fungal Akne Auslöser und Behandlung

Was ist Fungal-Akne? Auslöser und Behandlung der Hauterkrankung

Kleine, juckende rote Pickelchen auf Stirn, Dekolleté oder Rücken: Bist du auch von nerviger Akne geplagt, die einfach nicht weggehen will? Dann könnte es sein, dass du mit Fungal-Akne zu tun hast. Das kann ein frustrierendes Hautproblem sein, aber mit der richtigen Pflege und Behandlung kannst du sie in den Griff bekommen. In diesem Beitrag erfährst du mehr darüber, was Fungal-Akne ist, wie du sie behandeln und in Zukunft vorbeugen kannst.

Was ist Fungal Akne?

Der Ausdruck “Akne” ist im Fall von Fungal-Akne etwas irreführend: Im Gegensatz zur herkömmlichen Akne wird sie nämlich nicht durch Bakterien, sondern durch den Hefepilz der Gattung Malassezia verursacht. Deshalb wird Fungal-Akne auch als Malassezia-Follikulitis bezeichnet. Diese Pilze leben natürlicherweise auf unserer Haut und ernähren sich von Talg – einem natürlichen Öl, das von unseren Talgdrüsen produziert wird. Fungal-Akne ist daher genau genommen eine Pilzerkrankung der Haut und entsteht lediglich bei einer Überwucherung der Malassezia.

Wie kann ich Fungal-Akne erkennen?

Kleine, hautfarbene bis rötliche Pickelchen: Fungal-Akne ist von außen leicht mit klassischer Akne zu verwechseln. Diese tritt auch vorwiegend an der Stirn, dem Dekolleté oder am Rücken auf. Dennoch gibt es einen bedeutsamen Unterschied: Fungal-Akne hat keine Mitesser oder Eiterpickel – auch “Pusteln” genannt – sondern Papeln. Die kleinen Pickel enthalten daher keinen Talg oder Eiter, können also nicht ausgedrückt werden. Darüber hinaus rufen die Pilze einen starken Juckreiz hervor, was besonders oft an der Stirn oder der Kopfhaut der Fall ist.

Was sind die Auslöser von Fungal-Akne?

  1. Feuchtigkeit und Hitze: Malassezia-Pilze gedeihen in einer feucht-warmen Umgebung. Wenn die Haut übermäßig schwitzt und bei tropischem Klima oder nach dem Sport nicht ausreichend gereinigt wird, können sich die Pilze vermehren und zu Akne führen.
  2. Verwendung öliger Produkte: Manche Hautpflegeprodukte oder Kosmetika, die reich an Ölen oder Fetten sind, können das Wachstum der Pilze begünstigen. Wenn die Produkte nicht für deine Haut geeignet sind, können sie die Poren verstopfen. Dies sorgt für ideale Voraussetzungen für viel Pilzwachstum – und damit die Gefahr von Fungal-Akne.
  3. Antibiotika und steroidhaltige Medikamente: Die langfristige Anwendung von Antibiotika oder steroidhaltigen Medikamenten kann das natürliche Gleichgewicht der Haut stören. Das wiederum bildet eine gute Grundlage für eine erhöhte Produktion des Hefepilzes.

Wer ist besonders anfällig für Fungal-Akne?

Die Akne taucht besonders häufig auf, wenn die Haut aus dem Gleichgewicht gebracht wird. Das ist klassischerweise in der Pubertät, der Schwangerschaft oder den Wechseljahren der Fall. Trotzdem ist eine Tendenz bei der Besiedlungszahl der Pilze festgestellt worden: Die Keimzahl ist bei Jugendlichen oder jungen Erwachsenen am höchsten, nämlich dann, wenn auch die Talgproduktion am stärksten ist. Bei zunehmendem Alter wird sie geschwächt – die Pilzinfektion wird ebenfalls weniger.

Mit diesen 5 Tipps kannst du die Akne bekämpfen

1. Reinigung und Hygiene

Eine gute Hautpflege ist das A&O, um Fungal-Akne zu behandeln. Verwende milde Reinigungsprodukte, die speziell für empfindliche oder Akne-anfällige Haut geeignet sind. Reinige deine Haut gründlich, besonders nach dem Sport oder bei schwitzigen Bedingungen.

2. Vermeide ölige Produkte

Verzichte vorübergehend auf ölige oder fettige Hautpflegeprodukte. Diese können das Wachstum von Malassezia-Pilzen begünstigen. Wähle stattdessen leichte, nicht komedogene Produkte, die deine Poren nicht verstopfen.

3. Probiotische Produkte

Probiotika können helfen, das natürliche Gleichgewicht der Haut wiederherzustellen. Verwende probiotische Produkte, die gute Bakterien auf die Haut bringen und damit das Wachstum von Malassezia-Pilzen reduzieren können.

4. Achte auf Inhaltsstoffe, wie Ketoconazol oder Zinkpyrithion

Cremes, Lotion oder Gel mit diesen Wirkstoffen sind antimykotisch, das bedeutet, sie hemmen das Wachstum der Hefepilze.
Kleiner Trick: Ketoconazol wird auch in Anti-Schuppenshampoo benutzt. Hast du gerade keine spezielle Aknepflege oder Medikamente zuhause, versuche es so! Der Wirkstoffgehalt sollte allerdings bei mindestens 2% liegen. Trage das Shampoo als Maske auf die Pickelchen auf und lasse es circa 7–10 Minuten einwirken. Danach gründlich abspülen und eine feuchtigkeitspflegende Creme auf die Haut auftragen.

5. Dermatologische Beratung

Wenn die Fungal-Akne trotz guter Pflege und Behandlung bleibt oder sich verschlimmert, solltest du einen Dermatologen aufsuchen. Ein Fachmann kann eine individuelle Diagnose stellen und dir eine angepasste Behandlung verschreiben.

Mit der richtigen Strategie kannst du also bald wieder ein strahlendes, klares Hautbild genießen! Du benötigst für die Umsetzung noch einige passende Hautpflegeprodukte gegen Akne? Dann schau in unserem Parfümerie-Becker-Onlineshop vorbei! Hier findest du ein großes Sortiment an allem, was Herz und Haut begehrt.

Produktbild Adstringierendes Gesichtstonic
ANNEMARIE BÖRLIND
PURIFYING CARE

Adstringierendes Gesichtstonic


15,99 € (150 ml)
Grundpreis: 106,60 / 1 L
Zum Artikel
Produktbild Anti-Blemish Solutions Cleansing Gel
Clinique
Gesichtsreiniger

Anti-Blemish Solutions Cleansing Gel


27,68 € (125 ml)
Grundpreis: 221,40 / 1 L
Zum Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

tipps-gegen-maskne tipps-gegen-maskne

Pickel vom Mundschutz: 5 Tipps gegen Maskne!

Corona sei Dank ist die Maske in den letzten Monaten in der Öffentlichkeit zu unserem ständigen Begleiter geworden. Diese nützlichen Helfer, die entscheidend zur Senkung der Infektionsraten beitragen, sind allerdings sehr anstrengend für deine Haut: Reizungen, Pickel und Mitesser fühlen sich unter dem Schutz gegen das Virus ziemlich wohl. Gerade die Mund- Kinn- und Wangenregion ist oft betroffen.

Mehr lesen
Welcher Lichtschutzfaktor ist der richtige für mich? Welcher Lichtschutzfaktor ist der richtige für mich?

Welcher Lichtschutzfaktor ist der richtige für mich?

Endlich kommt der Sommer! Die Sonne scheint, der Himmel ist strahlend blau und die Zeit der Shorts und T-Shirts ist gekommen. Doch dazu gehört es auch, seine Haut mit Sonnencreme vor Sonnenbrand zu schützen. Ausschlaggebend dafür ist der Lichtschutzfaktor, kurz auch LSF genannt. Dieser zeigt an, wieviel Zeit du mit Sonnenschutzmittel in der Sonne verbringen kannst.

Mehr lesen